29. 4. – Krankheit

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 29. April

Leiden   Krankheit   Denken

sky-1016162__180sky-1016159__180

Denken wir über das Leben nach dem Tode nach, dann ist es, als brächte uns jede Krankheit dem Übergang von einem Leben zum anderen näher, einem Übergang, der eher wünschenswert als unerwünscht ist. Während wir Schmerzen leiden, können wir verstehen lernen und uns klarmachen, was mit uns geschieht, und uns auf den neuen Zustand in unserer nächsten Existenz vorbereiten. Tolstoi

nature-1284396__180Gewöhnlich denkt man, man könne Gott und der Menschheit nur dienen, wenn man gesund ist. Das trifft nicht zu; meistens ist es genau umgekehrt. Christus diente Gott und der ganzen Menschheit, als er am Kreuze litt, und sogar dann vergab er denen, die ihn umbrachten. Genau das kann jeder ebenso tun. Man kann nicht sagen, welcher Zustand – Gesundheit oder Krankheit – im Dienst an Gott und der Menschheit der bessere sei. Tolstoi

ducklings-984298__180Krankheiten unterhöhlen beinahe immer die körperlichen Kräfte, aber sie setzen die Seelenkräfte frei. Die Güte eines Menschen, der sich bewusst auf das Geistige konzentriert, wird durch Krankheiten nicht gemindert, sondern im Gegenteil gemehrt. Tolstoi

Immer wieder habe ich im Umgang mit Todkranken die Erfahrung gemacht, dass es nicht am wichtigsten ist dem Patienten den bevorstehenden Tod zu verheimlichen, sondern im Gegenteil sein eigenes göttliches Wesen zu erklären, das in ihm aufblüht und das der Tod nicht zerstören kann. Tolstoi

Das ist der größte Fehler bei der Behandlung von Krankheiten, daß es Ärzte für den Körper und Ärzte für die Seele gibt, wo beides doch nicht getrennt werden kann. Platon

Mensch – Unmensch von Wilhelm Busch

Wer tiefer nachdenkt, der erkennt: Mensch sein ist schon fast Patient.

Doch sind wohl aus dem selben Grund Unmenschen durchwegs kerngesund.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.