19. 8. – Güte

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 19. August

Gedanken   Das Gute   Vervollkommnung

hands-1476198__180

Wahre Güte heisst Gott dienen. Tolstoi

Sei gütig, denn alle Menschen, denen du begegnest, kämpfen einen schweren Kampf. Platon

Tue Gutes, ohne auszuwählen, wenn du es tust. Gutes, einmal getan, verschwindet nie, auch wenn du es vergisst. Es gibt nur eine Möglichkeit, glücklich zu sein, und diese führt immer zum Ziel: Gutes zu tun und dieses Gute mit anderen zu teilen. Tolstoi

Des Mystikers Sicht: Kritisieren wir die kirchlichen Lehren ? Nein ! Das entspricht der Mentalität verschiedener Menschen zu verschiedenen Zeiten.Diese Lehren müssen wir achten, aber wir können nicht die schlechten Taten von denen akzeptieren, die schlechten Lehren folgen oder sie zelebrieren.

Wir alle wissen, dass die Orthodoxen-Christen, die Katholiken und auch die Protestanten grosse Verbrechen verübt haben, doch diese
Taten berühren in keinster Weise das Christentum ! Leider ist es so, dass Menschen die diese Taten sahen, die Existenz GOTTES verneinten. Früher oder später werden sie jedoch wieder zur Vernunft kommen.Das erste was wir ablegen müssen ist der Egoismus in der Form von Fanatismus, das ist sehr gefährlich.  

Wir folgen dem was CHRISTUS sagte – wir sollten niemanden kritisieren oder verurteilen. ER sagte: Ich bin nicht gekommen um zu richten, sondern zu retten.

Als Christen sollten wir der Lehre Christi folgen, wie ER lebte und
wie ER uns anleitete zu leben. Die Übersubstanz des Geistes steht uns in Fülle zur Verfügung von GOTT, von unserem Vater oder DER UNENDLICHEN SEINSHEIT. Wir Leben darin und sie ist überall !

Wir können sie gebrauchen indem wir Vernuft einsetzen. Uns wurde die Möglichkeit gegeben etwas zu wissen und unsere Lektionen zu lernen. Es gibt keine Entschuldigung dafür das nicht zu machen.

Durch die schmerzhaften Wirkungen von Gesetzesverletzungen, müssen
wir zu Schlussfolgerungen gelangen.

Wir müssen in unser Herz gehen, unsere Herzen sind dazu bestimmt,
LIEBE auszudrücken.

Es ist natürlich Liebe auszudrücken – unnatürlich ist es Hass auszudrücken.

Warum sollten wir immer gegen den Strom schwimmen anstatt mit ihm?
Leider machen die Menschen genau das Gegenteil von dem was sie tun sollten. Wenn wir gegen den Strom schwimmen werden wir bald erschöpft sein. Für uns ist es viel leichter zu schwimmen und an unser Ziel zu
gelangen, wenn wir mit dem Strom schwimmen. 

Überlegt euch einmal, ist das Gefühl erschöpft zu sein eine Strafe?
Nein, es ist das Gesetz von Ursache und Wirkung.

Fühlen sich nicht viele müde und erschöpft vom hassen, vom wütend sein, vom kämpfen oder sogar vom gewalttätig werden? Wir müssen unsere Lektion lernen indem wir Vernunft einsetzen. Daskalos 1989

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.