6. Februar – Wünsche

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 6. Februar

Leiden    Krankheit

apple-978532__180Die Sinneslust ist der verzehrendste aller Triebe. Dieser Trieb lässt nie stillen, denn ja mehr er befriedigt wird, desto stärker wird er.  Tolstoi

Bedenke, wie leidenschaftlich du dich früher nach vielem gesehnt hast, das du jetzt hasst oder verachtest. Erinnere dich, wieviel du dabei verloren hast, deine früheren Wünsche möglichst zu befriedigen. Dasselbe könnten die Wünsche, die dich beseelen, bewirken. Strebe danach, deine jetzigen Wünsche zu zähmen und zu beruhigen; das ist äusserst nützlich und sehr wohl erreichbar.  Tolstoi

Unsere Wünsche sind wie kleine Kinder: je mehr man ihnen nachgibt, umso anspruchsvoller werden sie. Chinesisch

ear-of-the-wind-89470__180Des Mystikers Sicht: Das Wünschen hat kein Ende. Das bedeutet, wir jagen der Befriedigung hinterher und sind nie befriedigt. Es folgt Unzufriedenheit und das ist die schlimmste Krankheit. Daskalos

Niemals von Wilhelm Busch

Wonach du sehnlich ausgeschaut,
Es wurde dir beschieden.
Du triumphierst und jubelst laut:
Jetzt hab ich endlich Frieden!

Ach, Freundchen, rede nicht so wild,
Bezähme deine Zunge!
Ein jeder Wunsch, wenn er erfüllt,
Kriegt augenblicklich Junge.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.