18. November – Das Gute

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 18. November

Gedanken   Das Gute   Vervollkommnung

fractal-2757192__340Wir tun nur dann Gutes, wenn wir nicht merken, was wir tun, uns vergessen und nur in anderen leben. Tolstoi

Wo Sünden sind, da ist Vielheit, da sind Spaltungen, da sind Sekten, da sind Streitgespräche. Wo aber Tugend ist, da ist Einmütigkeit, da ist Einheit, weshalb alle Gläubigen eines Herzens und einer Seele waren. Origenes

Des Mystikers Sicht: Wir empfangen das Konzept von Gut und Böse entsprechend unserem Standpunkt in Zeit und Ort und durch die Eindrücke die wir empfangen.

Als lebende Existenz in der materiellen Welt, wird unser Standpunkt bestimmt durch unsere irdischen Interessen und Wahrnehmungen. Der durchschnittliche Mensch betrachtet all das als Gut oder Böse, was gegen seine materiellen, psychischen oder sogar noetischen Interessen verstösst.

Was in seinem eigenen Sinn und Interesse ist und was er befürworten kann, das betrachtet er als gut. Im Laufe der Zeit lernen wir das Konzept von Gut und Böse in einem breiteren Verständnis zu verstehen. Dann werden wir in unserem System von Gut und Böse nicht nur noch unsere eigenen Interessen einbeziehen, sondern ebenso die Interessen unserer Geliebten, jenen Menschen die uns nahe stehen.

Wir empfangen jedoch wiederum Bedingungen mit schmalen Grenzen. Könnt ihr euch die Bedeutung von Gut und Böse jenseits der Welt der Eindrücke vorstellen, jenseits der Welt der Phänomene in Zeit und Ort? Gut und Böse sind reine Zeit- und Ort-Bedingungen und Phänomene in der Welt der Getrenntheit.

Wir beobachten, dass alle Menschen die Bedeutung von einem Ereignis auf verschiedene Art und Weise empfangen, entsprechend ihrem bisher gemachten Standpunkten und ihren Erfahrungen in Zeit und Ort. Ihre Konzepte von Gut und Böse entsprechen genau diesen Erfahrungen… Daskalos

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.