17. Dezember – Einheit

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 17. Dezember – Einheit

Leiden   Einheit   Gesetz

team-building-1381084__180

In der Liebe offenbaren wir das Wissen um die Einheit unseres Seins mit anderen, und dadurch wird unser Leben zu etwas Grösserem. Je mehr wir lieben, desto weiter, grösser und freudiger wird das Leben.  Tolstoi

Unser Selbstverständnis als Individuen, die voneinander getrennt sind entsteht aus unseren Lebensbedingungen in Zeit und Raum. Je weniger wir diese Trennung empfinden, desto stärker spüren wir die Einheit mit allen anderen Lebewesen, desto leichter wird unsere Last, und desto freudiger ist das Leben.  Tolstoi

Besteht doch auch der Leib nicht auch aus einem Glied, sondern aus vielen… Und wenn ein Glied leidet, leiden alle mit; wenn ein Glied ausgezeichnet wird, freuen sich alle Glieder mit. 1. Korinther 12, 14, 26

tolerant_Religionen

Ein kleiner, von einem Ast abgeschnittener Zweig ist auch vom ganzen Baum getrennt. Ebenso ist der Mensch von der ganzen Menschheit getrennt, wenn er mit einem anderen streitet. Mark Aurel

Gott hat Himmel und Erde geschaffen, aber es fehlte ihnen die Fähigkeit, das Glück ihres Seins zu verstehen. Dann brachte Gott Kreaturen hervor, die das Glück ihrer Existenz begreifen und einen einzigen Körper aus all ihren denkenden Teilen schaffen konnten. Alle Menschen sind die Glieder dieses einen Körpers; um glücklich zu sein, sollten sie im Einklang mit demjenigen Willen leben, der ihr Leben beherrscht. Lasst uns im Einklang mit dieser grossen Seele leben und sie mehr als uns selbst lieben. Blaise Pascal

Es steht also fest, daß alles, was gut ist, dadurch gut ist, daß es eine Einheit bildet. Dante

sandro da verscio_Mandala

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für 17. Dezember – Einheit

16. Dezember – Liebe

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit– 16. Dezember – Liebe

Liebe  Reichtum    Vergebung

Nur die Ausbreitung der Liebe unter den Menschen kann die bestehende Gesellschaftsstruktur verbessern.  Tolstoi

Die Liebe verleiht dem Menschenleben einen Sinn. Das wissen wir seit dem Altertum. Was aber ist Liebe? Viele Weise haben diese Frage jahrhundertelang zu lösen versucht.  Tolstoi

Wenn du Menschen dazu erziehst, nur Reichtum, Macht und Ehre zu rühmen, dann rühmen sie natürlich nur diese Dinge. Wenn du Menschen dazu erziehst, die Liebe zu lieben, fangen sie an, in der Liebe zu Leben. Menzius

Beziehung ist der Spiegel, in dem wir uns selbst so sehen, wie wir sind. Krishnamurti

Nur eine eindeutige Eigenschaft zeichnet eine Tat als gut oder schlecht aus: Wenn sie die Liebe in der Welt vermehrt, ist sie gut. Wenn sie die Menschen trennt und Zwist zwischen ihnen sät, ist sie schlecht.  Tolstoi

Die Zeit der Eintracht, Harmonie, Vergebung und Liebe wird kommen. Verlass dich darauf. Wir müssen alles in unserer Macht Stehende tun, um diese Zeit herbeizuführen, und alles unterlassen, was sie am Kommen hindert.  Tolstoi

Unter Aufsicht von Eugen Roth
Ein Mensch, der recht sich überlegt,
Dass Gott ihn anschaut unentwegt,
Fühlt mit der Zeit in Herz und Magen
Ein ausgesprochnes Unbehagen
Und bittet schließlich Ihn voll Grauen,
Nur fünf Minuten wegzuschauen.
Er wolle unbewacht, allein
Inzwischen brav und artig sein.
Doch Gott, davon nicht überzeugt,
Ihn ewig unbeirrt beäugt.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für 16. Dezember – Liebe

15. Dezember – Wahrheit

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 15. Dezember – Wahrheit

Wahrheit

Lerne was du tun sollst, denke nach, und sage stets die Wahrheit. Erst, wenn du das zu lernen beginnst, verstehst du, wie weit entfernt wir von der Wahrheit sind.  Tolstoi

Nur falsche Ideen müssen durch ausgeklügelte Argumente aufrechterhalten werden. Die Wahrheit besteht stets für sich allein.  Tolstoi

Falsche Vorstellungen bestehen nur eine bestimmte Zeit, die Wahrheit aber bleibt, wie sie immer war, wenn alle Tricks, Sophismen und Lügen verwelkt sind.  Tolstoi

Die wirkliche Wahrheit kann nie verzerrt werden, denn die wirkliche Wahrheit bleibt unversehrt im universalen Geist-Mind: im kosmischen Bewusstsein oder kosmischen Gedächtnis unseres Planeten. Daskalos Joshua Einleitung

Alle Güte ist nichts im Vergleich zur Güte der Wahrheit; alle Süssigkeiten sind nichts im Vergleich zur Süsse der Wahrheit. Die Glückseligkeit der Wahrheit übertrifft alle anderen Freuden der Welt. Buddhistische Weisheit.

Lügen schaden immer allen Lebewesen.

Der Mensch kann nicht ständig aufrichtig sein, weil sich verschiedene Kräfte und Bestrebungen in ihm bekämpfen und er sie manchmal nicht einmal sich selbst gegnüber benennen kann.  Tolstoi

Keiner ist sündenlos; kein Mensch ist ganz ehrlich. Es ist auch nicht so, dass der eine tugendhaft und aufrichtig wäre und der andere sündig und hinterlistig; vielmehr strebt der eine nach Wahrheit und Tugend, der andere aber nicht.  Tolstoi

„Vielleicht kennen Sie die Geschichte vom Teufel und seinem Freund, die die Strasse entlanggingen, als sich der Mann vor ihnen bückte, etwas vom Boden aufhob, es betrachtete und in seine Tasche steckte. Der Freund meinte zum Teufel: „Was hat der Mann aufgehoben?“ „Er hob ein Stück Wahrheit auf“, erwiderte dieser. „Das ist ein schlechtes Geschäft für dich“, bemerkte der Freund. „Oh nein, keineswegs“, entgegnete der Teufel, „ich werde es ihn organisieren lassen.“ Krishnamurti

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für 15. Dezember – Wahrheit

14. Dezember – Gott im Innern

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 14. Dezember – Gott im Innern

Gott im Inneren    Einheit    Der Traumreisende

Was dir auch immer zustösst, du wirst nie unglücklich sein, wenn du verstehst, dass du mit Gott vereint bist.  Tolstoi

Für den, der seine Gedanken zum Himmel erheben kann, sind die Tage stets wolkenlos, weil die Sonne immer über den Wolken erstrahlt. Tolstoi 

Wer Gott nahekommt, versteht, dass Gott in ihm lebt. Der mystische Dichter Angelius Silesius aus dem 17. Jahrhunder sagte: Ich sehe Gott mit demselben Auge, mit dem er mich sieht.  Henri Amiel

Wir sind alle Götter im Exil.  Daskalos

Nagen Wünsche oder Angst an dir, glaubst du wahrscheinlich nicht an Gott, der voll Liebe ist und in dir lebt. Glaubst du an ihn, so weisst du, dass du nichts zu wünschen brauchst, weil sich Gottes Wünsche stets erfüllen; und du brauchst dich nie vor irgend etwas zu fürchten, weil Gott nichts fürchtet.  Tolstoi

Die Seele des Menschen ist Gottes Lampe.  Aus dem Talmud

Das Wesen der Seele ist so geheimnisvoll, dass wir sie nie erklären können, wie sehr wir sie auch zu verstehen suchen. Heraklit

Denke mit deinem eigenen Kopf. Sei dich selbst ! Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für 14. Dezember – Gott im Innern

13. Dezember – Glaube

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 13. Dezember – Glaube

Glauben   Einheit   Gewissen    

Wer glaubt, ein Christ zu sein, weil er die Kirche besucht, irrt sich. Man wird ja auch kein Auto, wenn man in eine Garage geht. Albert Schweitzer

Glaube nicht an Worte, weder an deine noch an die anderen Menschen; glaube an Taten. Tolstoi

Dein Glaube ist erst dann ein echter Glaube, wenn die Handlungen in deinem Leben damit in Einklang sind und ihm nicht widersprechen. Tolstoi

Verhalte dich tagsüber so, dass du nachts in Frieden schlafen kannst; verhalte dich in deiner Jugend so, dass du im Alter in Frieden leben kannst. Ind. Sprichwort

Wer nicht an sich selbst glaubt, kann keinen Glauben in anderen erwecken. Nach Laotse

Wer Gott in seinem Herzen den zweiten Platz gibt, gibt ihm überhaupt keinen Platz.     John Ruskin

Wir werden den letzten Sinn des Lebens nie ganz verstehen. Ein Bauarbeiter auf einer Baustelle hat oft keine Ahnung, welche Form das grosse Gebäude, an dem er baut, haben soll oder wie es einmal aussehen wird, aber er weiss, dass er an etwas Gutem, Schönem, Klugem und Notwendigem sowohl für sich und die Welt arbeitet. Das ist Glaube.  Tolstoi

Des Mystikers Sicht: … Als menschliche Wesen, sind wir in die Welt der Getrenntheit eingetreten. Jeder von uns denkt, dass er eine von den anderen getrennte Person ist und ein getrenntes eigenes Leben lebt. So müssen wir also zurückkehren zu unserer wahren Natur, um herauszufinden was und wer wir sind. Das ist unser Unterschied zu Gott. Er weiß das alles, und wir wissen es nicht. Aber wir können es wissen, wenn wir in die Welt seiner Einheit – des Einsseins eintreten, in seine totale Weisheit. Können wir das tun? Natürlich können wir das, denn wir sind Götter. Unser Sein-Seelen-Selbst ist Gott.

Was hat uns in die Welt der Getrenntheit eintreten lassen? Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für 13. Dezember – Glaube

12. Dezember – Das Gute

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 12. Dezember – Das Gute und Daskalos Geburtstag 1912-1995

Das Gute   Vervollkommnung   Einheit

Die Güte siegt über alles und ist unbesiegbar. Tolstoi

Die beste und leichteste Art, das Böse in dieser Welt zu vereiteln, ist, gütig darauf zu reagieren und eine böse Tat mit Gutem zu vergelten. Tolstoi

Wir tun anderen nicht deshalb Gutes, weil wir auf einen Lohn hoffen, sondern weil wir den göttlichen Geist in jedem sehen. Tolstoi

Den Menschen, dem du nichts Gutes tun kannst, gibt es nicht. Seneca

Dr. Stylianos Atteshlis 12.12.1912 – 26.8.1995

Daskalos der grosse Eingeweihte, war der bescheidenste Mensch, dem ich in meinem Leben begegnen durfte. Erste Begegnung mit Daskalos 

Gebet von Daskalos: Oh Gott, mein Vater, mache meine Schritte auf dem Pfad des Lebens so leicht, wie sie sein dürfen.
Lass mich keinen Staub aufwirbeln, sei es in Zorn oder Gier, der meine Brüder und Schwestern blind macht.
Mache meine Schritte leicht auf dem Pfad des Lebens.
Mache mein Herz, oh Gott, mein Vater, zu einem kristallklaren Spiegel, auf dass es Deine Liebe widerspiegelt – meine Liebe – und meine Mitmenschen sich freuen mögen. Der Mystiker und Heiler Daskalos

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für 12. Dezember – Das Gute

11. Dezember – Ackerbau

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit– 11. Dezember – Ackerbau

Arbeit

Nichts ist erfreulicher als die Arbeit des Bauern, der sein Land bestellt.  Tolstoi

Das beste Essen ist jenes, das du oder deine Kinder selber hervorbringen. Mohammed

Wer selbst für seine Nahrung sorgt, verdient mehr Achtung als diejenigen, die fromm zu sein vorgeben. Aus dem Talmud
chile-1055018__180

Es ist nicht nötig, dass alle Menschen das Land bebauen und ihr eigenes Brot backen; aber keine Arbeit bietet ein grösseres Mass an Unabhängigkeit und Erfüllung.  Tolstoi

Des Mystikers Sicht: Joshua sagte: „Alaha hat euch zwei Hände zum Arbeiten gegeben, nicht zum Töten, und zwei Füsse zum Gehen, und nicht, um andere zu treten. Wenn ihr zornig oder aufgebracht seid, werdet still und ruhig und versichert euch, dass ihr richtig denkt und die Dinge im Licht seht und nicht auf die bösen Einflüsterungen des Egoismus der Persönlichkeit hört.  Joshua 18/21 Daskalos

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für 11. Dezember – Ackerbau

10. Dezember – Das Übel

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit– 10. Dezember – Das Übel

Böses   Das Gute   Entwicklung

sheep-1779265_960_720Etwas vom Schlimmsten ist das Befolgen der Regel: „Sei wie die andern, lauf mit der Herde!“  Tolstoi

Es gibt nichts Böses in der Welt selbst. Alles Böse liegt in unserer Seele und kann überwunden werden. Tolstoi           (Alles Böse liegt in unserer derzeitigen Persönlichkeit und kann überwunden werden. ad) Des Mystikers Sicht: derzeitige Persönlichkeit

Ein Haupthindernis vor jeder künftigen positiven Veränderung im Leben ist die grosse Eingebundenheit in unsere Alltagsgeschäfte. Levi gab Steuereinziehen auf, Petrus fischte nicht mehr im See, und Paulus hörte auf, Priester zu sein. Sie alle gaben ihre Arbeit auf, weil sie es für nötig erachteten.  John Ruskin

Wehe der Welt wegen der Ärgernisse! Denn es ist unvermeidlich, die Ärgernisse kommen, aber wehe dem Menschen, durch den das Ärgernis kommt. Und wenn dich deine Hand oder dein Fuss ärgert, so hau ihn ab und wirf ihn von dir. Es ist besser, verstümmelt oder lahm in des Leben einzugehen, als mit beiden Händen oder beiden Füssen ins ewige Feuer geworfen zu werden. Matthäus 18, 7-9

Wenn die Hand eines Menschen unverletzt ist, hält sie dem Biss einer giftigen Schlange stand. Ihr Gift ist für die gesunde Hand ungefährlich. Das Böse schadet dem nicht, der kein Bösewicht ist. Buddhistische Weisheit

Das Denken hat Unordnung hervorgebracht, weil es einen Konflikt zwischen dem, „was ist“, und dem, „was sein sollte“, zwischen Wirklichkeit und Theorie erzeugt hat. Krishnamurti

Des Mystikers Sicht: Ist unsere derzeitige Persönlichkeit nicht unser Selbst? Ja und nein. Wieso? Nun je nachdem, wie wir leben. Leben wir als Sklaven unserer Wünsche, Begierden und Schwächen, verändern wir uns ständig, dann ist es nicht unser Selbst. Denn unser wahres Selbst ist unveränderlich, es ist Gott! Unter welcher reinen Weste sich der Egoismus auch darstellt, ist er immer Egoismus und ist nicht unser wahres, göttliches Selbst. Daskalos

Sehnsucht von Wilhelm Busch Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für 10. Dezember – Das Übel

9. Dezember – Patriotismus

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 9. Dezember   – Patriotismus       Wolfgang Borchert         Krieg    Wissenschaft

Es gibt keine patriotische Kunst und keine patriotische Wissenschaft. Beide gehören, wie alles hohe Gute, der ganzen Welt an.  Johann Wolfgang von Goethe

Für Christen ist die Liebe zum Vaterland manchmal ein Hindernis vor der Liebe zum Nächsten.  Tolstoi

Des Menschen Besinnung ist, der ganzen Menschheit zu dienen, nicht etwa einem einzigen zu dienen und dabei anderen zu schaden. Tolstoi

Verlorene Seelen entfliehen aus dem Verlust ihres Selbst in den Patriotismus. Samuel Johnson

Patriotismus ist keine Tugend. Dein Leben für eine Institution zu opfern, die Vorurteile verkörpert, kann deine Pflicht nicht sein. Tolstoi

Der Mensch tut viel Schlechtes aus selbstsüchtigen Gründen; er tut Schlimmeres für seine Familie. Aber das Schlimmste tut er im Namen der patriotischen Gesinnung; und die Verbrechen – Spionage, Steuerwucher, Mordtaten und Kriegsführung – erfüllen ihn mit Stolz. Tolstoi

Dein Land und deine Familie zu lieben sind beides Tugenden, die sich in Laster verkehren, wenn sie überhand nehmen und die Liebe zum Nächsten vermindern. Tolstoi

Der Patriotismus verdirbt die Geschichte.  Johann Wolfgang von Goethe

Zuletzt steckt in jedem Patriotismus der Krieg, und deshalb bin ich kein Patriot. Jules Renard 

Dann gibt es nur eins !  Sag NEIN !  von Wolfgang Borchet

Das waren die letzten Worte, die Borchet in seinem Leben schrieb. In ihnen erschöpfte sich seine letzte Kraft. Nach diesem „NEIN!“ konnte er endlich zurücksinken in die letzte Ruhe. Er hatte alles getan, was er zu tun vermochte.

Du. Mann an der Maschine und Mann in der Werkstatt. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst keine Wasserrohre und keine Kochtöpfe mehr machen – sondern Stahlhelme und Maschinengewehre. dann gibt es nur eins:
Sag NEIN!

Du. Mädchen hinterm Ladentisch und Mädchen im Büro. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst Granaten füllen und Zielfernrohre für Scharfschützengewehre montieren, dann gibt es nur eins:
Sag NEIN!

Du. Besitzer der Fabrik. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst
statt Puder und Kakao Schießpulver verkaufen, dann gibt es nur eins:
Sag NEIN!

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für 9. Dezember – Patriotismus

8. Dezember – Das Gesetz Gottes

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 8. Dezember – Das Gesetz Gottes

Gottes Gesetz    Einleitung – Buch Joshua

Es scheint so einfach zu sein, Gottes Gebote zu erfüllen, die in der christlichen Lehre enthalten sind, und dennoch sind wir noch weit davon entfernt, sie zu erfüllen! Tolstoi

Es gibt nur ein ewiges Gesetz. Es ändert sich nicht und herrscht alle Zeit über alles. Cicero

 

Des Mystikers Sicht: So schwer auch die Wunden waren, die den Christen und dem Gott-Menschen Joshua zugefügt wurden, wie viel schwerer und wie viel schmerzlicher waren doch die Wunden, die sogenannte „Christen“ nach dem Fall des Römischen Reichs verursachten.

Die Hierarchie der christlichen Kirche verdrehte regelmäßig die Lehren des Gott-Menschen, um sie in den Dienst ihrer persönlichen Interessen zu stellen. Als Essener unterrichtete der Gott-Mensch seine Essener Jünger vorwiegend auf Altgriechisch. Er lehrte das Gesetz der Liebe…  Einleitung – Buch Joshua

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für 8. Dezember – Das Gesetz Gottes

7. Dezember – Veränderungen

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 7. Dezember – Veränderungen

Ewigkeit    Sterben – Tod   Vorwort – Joshua

caterpillar-1421498__180Der Tod ist die Umwandlung einer Form, mit der sich der Geist verbunden hat. Verwechsle die Form nicht mit dem, womit sie verbunden ist. Tolstoi

Das Leben besteht aus zahlreichen unsichtbaren oder kaum wahrnehmbaren Veränderungen, die mit der Geburt beginnen und mit dem Tode enden. Wir Menschen können sie unmöglich alle bemerken. Tolstoi

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, bleibt es allein. Wenn es aber stirbt, trägt es reiche Frucht. Wer sein Leben liebt, verliert es, und wer sein Leben in dieser Welt hasst, wird es zum ewigen Leben bewahren. Johannes 12, 24-25

Das Leben ist einem ständigen Wechsel begriffen; nur die Unwissenden gehen den Dingen nicht auf den Grund. Lucy Malory

Auf der materiellen Ebene braucht man natürlich Zeit, um von hier nach dort zu gelangen, aber auf der psychischen Ebene existiert keine Zeit. Das ist eine ungeheuerliche Wahrheit, eine ungeheuer wichtige Tatsache, und wenn man sie entdeckt hat, hat man sich von allen Traditionen freigemacht. Jiddu Krishnamurti

butterfly-1523717__180Alles in dieser Welt blüht, wächst und kehrt zurück zu seiner Wurzel. Rückkehr zur Wurzel heisst Stille. Stille heisst Rückkehr zur Besinnung. Rückkehr zur Besinnung heisst Ewigkeit. Die Vernichtung des Körpers birgt keine Gefahr. Laotse

Weshalb fürchtest du dich so vor Veränderungen? Nichts auf der Welt geht ohne Veränderungen vor sich. Nur eine Regel sollte stets gleich bleiben: Tu anderen nichts Unmenschliches an.  Marc Aurel

Des Mystikers Sicht: Joshua: „In den Welten der Existenz gelten folgende Gesetze: das Gesetz der Dualität, das Gesetz des dauernden Wechsels (Bewegung als Wachstum) und das Gesetz der Geist-Lebenskraft. Im grenzenlosen Raum – eine mysteriöse Natur Alahas – ist Seine Schaffensfreude, Sich in Sich selbst zu manifestieren. Das ist die EINE Wirklichkeit in der Dualität: Alaha und der göttliche Plan. Wenn sich Alaha im Einklang mit Seinem göttlichen Gesetz der Dualität manifestiert, wirkt Er als El Shaddai (Logos) und als Shekhinah (Heiliger Geist).“ Joshua 22, 86-87  

Gebet von Daskalos

„Absolute unendliche Wirklichkeit, Gott,
immerwährendes Leben, Liebe und Gnade,
der du dich in dir selbst offenbarst
als Allweisheit, Alliebe und Allmacht:
Erleuchte unseren Geist,
damit wir dich als die Wahrheit erkennen.
Reinige unsere Herzen,
damit wir deine Liebe widerspiegeln
zu dir und zu allen Mitmenschen.“

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für 7. Dezember – Veränderungen

6. Dezember – Falsche Vorstellungen

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 6. Dezember – Falsche Vorstellungen

Falsche Vorstellungen

nicholas-1007763__340Die Hungrigen zu ernähren, die Nackten zu bekleiden, die Kranken im Krankenhaus zu besuchen – das sind barmherzige Taten, aber es gibt eine barmherzige Tat, die diesen gegenüber unvergleichlich ist: deinen Bruder von falschen Vorstellungen zu befreien. Tolstoi

Wir haben nicht deswegen falsche Vorstellungen, weil wir unlogisch denken, sondern weil wir schlecht leben. Tolstoi

Unwissen kann kein Übel bewirken, falsche Vorstellungen bewirken das Übel; nicht das, was die Leute wissen, sondern was sie zu wissen vorgeben. Jean-Jacques Roussau

Jeder Irrtum trägt ein Gift in seinem Inneren, und so gibt es keine unschädlichen Irrtümer. Arthur Schopenhauer

Eine der schlechten Eigenschaften des Menschen ist die, dass er nur sich selbst liebt und das Gute nur für sich selbst will. Doch wehe dem, der nur sich selbst liebt! Blaise Pascal

Der Kampf zwischen dem geistigen und materiellen Wesen wird im Inneren eines jeden Menschen ausgetragen. Alle haben demnach falsche Vorstellungen, und viele werden sie stets für die Wahrheit halten. Tolstoi

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für 6. Dezember – Falsche Vorstellungen

5. Dezember – Vernunft und Wahrheit

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 5. Dezember – Vernunft und Wahrheit

Wahrheit   Die Natur der Wahrheit

Je länger die Menschheit besteht, desto freier wird sie vom Aberglauben, und desto deutlicher erkennt sie das Lebensgesetz. Tolstoi

Alle Ideologien, ob religiöse oder politische, sind idiotisch, denn es ist das begriffliche Denken, das begriffliche Wort, das die Menschen auf so unglückliche Weise gespalten hat. Jiddu Krishnamurti

Unser Zeitalter ist das eigentliche Zeitalter der Kritik. Die Religion und das Gesetz versuchen, der Kritik zu entgehen, die Religion, indem sie sich als göttlich bezeichnet, und das Gesetz, indem es seine Macht beweist. Doch diese Flucht ist verdächtig, da wir nur achten können, was in einem freien und öffentlichen Verfahren für sich einsteht. Nach Immanuel Kant

Prüfe alles, und setze die Vernunft an die erste Stelle. Pythagoras

Fürchte dich nicht, wenn deine Vernunft alte Geschichten und Legenden in Frage stellt. Die reine Vernunft kann nichts zerstören, ohne es durch die Wahrheit zu ersetzen: Das ist eine ihrer Haupteigenschaften. Tolstoi

Um der Wahrheit näher zu kommen: Das erste, was du brauchst, ist das Verlangen in deiner derzeitigen Persönlichkeit, die Wahrheit kennen zu lernen. Daskalos

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für 5. Dezember – Vernunft und Wahrheit

4. Dezember – Gottes- und Nächstenliebe

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 4. Dezember – Gottes- und Nächstenliebe

Wahrheit   Die Natur der Wahrheit

Denke daran, dass der Geist Gottes – derselbe Geist, der dir das Leben schenkt – in jedem Menschen weilt. Deshalb solltest du die Seele eines jeden Menschen nicht nur als heiligen Ort lieben, sondern auch achten. Tolstoi

Ausser der Pflicht seinem Nachbarn gegenüber hat jeder Mensch eine Verpflichtung sich selbst als Sohn Gottes gegenüber. Tolstoi

dove-153116_960_720Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht in den Herzen der Mitmenschen.  Dr. Albert Schweitzer

Christus  bat  seine  Jünger,  sich  immer  in  einer  Weise  zu  verhalten,  dass  jeder  durch  sie  Liebe und Gnade erfahre. Daskalos

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für 4. Dezember – Gottes- und Nächstenliebe

3. Dezember – Kunst

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 3. Dezember – Kunst

 Bilder Maria-Valentina Paoluzzi    Kunst     Portrait_resized_1

gross

Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele. Picasso

Kunst ist eine Betätigung, bei der jemand bewusst den Versuch unternimmt, die besonderen, ihm zur Verfügung stehenden Mittel zu nutzen, um anderen seine Gefühle so zu übermitteln, dass diese sie ebenso stark nachempfinden können. Tolstoi

Bei einem wahren Kunstwerk fällt nicht nur die Grenze zwischen Kunstwerk und Künstler dahin, sondern auch die zwischen Kunstwerk und Betrachter. Die Hauptanziehungskraft der wahren Kunst liegt in dieser Verbindung. Tolstoi           Foto: Aniko auf Besuch im Atelier ♥

Ich bewundere Picasso. Keiner hat sein Öl so teuer verkauft wie er. Salvador Dali 

Ein neues Kunstwerk sollte ein neues Gefühl in unser Leben bringen. Tolstoi

20171014_125900_resized

Emerson sagt, die Musik helfe dem Menschen, die Grösse in seiner Seele zu finden. Dasselbe kann man von jeder Kunstform sagen. Tolstoi

Zeitgenössische Künstler und Gelehrte erfüllen ihr Schicksal nicht und können es nicht erfüllen, weil sie ihre Pflichten in Rechte umgewandelt haben. Tolstoi

Oft trifft man wen, der Bilder malt, viel seltener wen, der sie bezahlt. Wilhelm Busch

Die Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar. Paul Klee

Jede künstlerische Leistung ist ein Sieg über die menschliche Trägheit. Beethoven Symphony No 9 Herbert von Karajan: Meine Lieblings Symphonie vor allem mit dem  Text von Friederich Schiller: Alle Menschen werden Brüder.. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für 3. Dezember – Kunst

2. Dezember – Vegetarismus

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 2. Dezember – Vegetarismus

 Vegetarismus    Mitgefühl     

dubai-2042784_960_720

Nichts wird die Chance auf ein Überleben auf der Erde so steigern wie der Schritt zur vegetarischen Ernährung. Albert Einstein

Je mehr Menschen eine gute Bildung geniessen und je mehr die Bevölkerung zunimmt, desto mehr Menschen werden sich davon abwenden, Tiere zu essen, und sich stattdessen von Pflanzen ernähren. Tolstoi

Tiere sind meine Freunde, und ich esse meine Freunde nicht. George Bernard Shaw

„Du sollst nicht töten.“ Diese Aussage bezieht sich nicht nur auf das Töten von Menschen, sondern das Töten von allem Lebendigen. Dieses Gebot war in das Herz der Menschen eingeschrieben, schon bevor es auf dem Sinai erklang. Tolstoi

Welche Argumente die Menschen auch gegen den Vegetarismus vorbringen mögen, sie können nicht umhin, Mitgefühl und Ekel beim Töten von Schafen, Kühen oder Hühnern zu empfinden. Die meisten Menschen würden lieber kein Fleisch mehr essen, als die Tiere selbst zu töten. Tolstoi

schweizerhuhn_4

Lesen und Schreiben erziehen nicht, wenn sie dem Menschen nicht dazu verhelfen, jedem Tier gegenüber gütiger zu sein. John Ruskin

peppers-1213098__180Die Dummheit und Gesetzlosigkeit des Fleischessens sowie der daraus entstehende körperlich wie auch moralische Schaden sind so deutlich, dass das Essen von Fleisch nicht durch Überlegung, sondern nur durch Überlieferungen und Vorurteile aufrechterhalten wird. Man braucht nicht einmal über die mangelnde Logik beim Fleischessen zu diskutieren: Sie ist ganz offensichtlich. Tolstoi 

Wer hat die Gabel erfunden?  Bildung für alle

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für 2. Dezember – Vegetarismus

1. Dezember – Die Frau

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 1. Dezember – Die Frau

Frau    Kraft    Intelligenz    Klang 

cd-cover-2978944_960_720 (2)

Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen z. B. der Relativitätstheorie. Albert Einstein 

Je schöner die Frau ist, desto aufrichtiger sollte sie sein; denn durch ihre Aufrichtigkeit kann sie dem Schaden vorbeugen, den ihre Schönheit verüben kann. Gotthold Ephraim Lessing

Gewöhnlich wählt nicht der Mann seine Ehefrau, sondern die Frau ihren Ehemann. Um einen besseren Vater für ihre Kinder zu finden, muss die Frau Gut und Böse auseinanderhalten. Deshalb sollte die Frau vor allem eine gute Erziehung haben. Tolstoi 

Die Frau unterscheidet sich in ihrer wichtigsten Aufgabe nicht vom Mann. Diese Aufgabe ist der Dienst an Gott. Der Unterschied liegt in der Ausübung dieses Dienstes, Auch wenn die Aufgabe im Leben der Frau dieselbe ist wie diejenige im Leben des Mannes und der Dienst an Gott durch dasselbe Mittel, nämlich die Liebe, verrichtet wird, übt die Frau den Dienst meistens dennoch konkreter aus als der Mann: Er besteht darin, in ihrem Leben neue Arbeiter für den Herrn zu gebären und sie aufzuziehen. Tolstoi

old-lady-845225__340

Hinter jedem großen Mann stand immer eine liebende Frau und es ist viel Wahrheit in dem Ausspruch, dass ein Mann nicht größer werden kann, als die Frau, die er liebt, ihn sein lässt. Pablo Picasso

250px-Marlene_Dietrich_in_No_Highway_(1951)_(Cropped)

Frauen, die materieller Vorteile wegen Ehen eingehen und dann zur Absicherung dieser Vorteile auch noch Kinder gebären, sind wie Kriegsschiffe, die sich als Lazarette tarnen, oder wie Soldaten, die die weiße Flagge hissen, bevor sie ihren Gegner in den Rücken schießen. Esther Vilar

Die meisten Frauen setzen alles daran, einen Mann zu ändern, und wenn sie ihn dann geändert haben, mögen sie ihn nicht mehrMarlene Dietrich    Foto: M. Dietrich   Lili Marleen

Die große Frage, die ich trotz meines dreißigjährigen Studiums der weiblichen Seele nicht zu beantworten vermag, lautet: „Was will eine Frau eigentlich?“ Sigmund Freud

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für 1. Dezember – Die Frau

30. November – Bescheidenheit

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 30. November – Bescheidenheit

Gedanken   Bescheidenheit    Scobel – Einfaches Leben

colorado-2333797_960_720

Je bescheidener jemand ist, desto freier und stärker ist er. Tolstoi

Es ist kein Anzeichen von seelischer Gesundheit sich an eine zutiefst gestörte Gesellschaft anpassen zu können. Jiddu Krishnamurti

Vergisst sich ein demütiger Mensch, dann ist er mit Gott vereint. Tolstoi

Wer die Umstände zwingen will, wird ihr Knecht. Wer sie nutzt, wird ihr Meister. Tolstoi

wet-1456983__180

Nichts auf der Welt ist so weich und nachgiebig wie das Wasser. Und doch, in der Art, wie es dem Harten zusetzt, kommt nichts ihm gleich… Dass Schwaches das Starke überwindet und Weiches das Harte bezwingt, weiss jedermann auf Erden, aber niemand vermag danach zu handeln… Das Schwache siegt über das Starke. Daher liegt ein grosser Vorteil in Bescheidenheit und Stille. Nur wenige in dieser Welt sind wahrhaft bescheiden. Tolstoi

Ist der Mensch mäßig und genügsam, so ist auch das Alter keine schwere Last, ist er es nicht, so ist auch die Jugend voller Beschwerden. Platon

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

29. November – Worte

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 29. November – Worte

Böses   Gedanken   Elementale

student-1922565__340

Ein Wort ist eine Tat. Tolstoi

Ein böses Wort läuft bis ans Ende der Welt. Niemand holt sein Wort wieder ein. Wilhelm Busch

Sage kein Wort, das du nicht empfindest, sonst trübt sich deine Seele.  Aus: Göttlicher Weisheiten.

prayer-2454429__340

Deine Feinde sind für dich häufig nützlicher als deine Freunde, weil deine Freunde dir deine Schwächen oft vergeben, deine Feinde sie aber bemerken und dich darauf aufmerksam machen. Höre die Meinung deiner Feinde. Tolstoi

Es gibt keinen einzigen Fall, in dem eine Lüge gerechtfertigt wäre. Tolstoi

Der Weise beurteilt den Menschen nicht nach seinen Worten, und dennoch übergeht er die Worte eines anderen nicht, auch wenn ein geringer Mensch sie spricht. Chinesische Weisheit

snake-2417484__340

Des Menschen Zunge ist ein Werkzeug, das genügt, um im menschlichen Geist erzeugte Gedanken zu übermitteln. Aber im Bereich des wahren und innigen Gefühle ist die Zunge schwach. Lajos Kossuth

Je größer die Worte, umso leichter geht man durch sie hindurch. Friedrich von Schiller

Ein ausgesprochenes Wort fordert sich selbst wieder. Johann Wolfgang von Goethe

Als ob nicht alle Worte Taschen wären, in welche bald dies, bald jenes, bald mehreres auf einmal gesteckt worden ist! Friedrich Wilhelm Nietzsche

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für 29. November – Worte

28. November – Tod und Ewigkeit

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 28. November – Tod und Ewigkeit

Ewigkeit  Sterben – Tod  Leben nach dem Tod: Wissenschaftliche Beweise: Bernard Jakoby

caterpillar-1421498__180Mit dem Tod habe ich nichts zu schaffen. Bin ich, ist er nicht. Ist er, bin ich nicht. Epikur von Samos 

Der Glaube an die Ewigkeit wird uns nicht in der Meditation, sondern im Leben zuteil. Tolstoi

Die Angst, die du vor dem Tod empfindest, zeigt an, auf welcher Ebene sich dein Verständnis des Lebens bewegt. Je weniger du den Tod fürchtest, desto mehr Freiheit und Ruhe sind dein, und desto besser erkennst du die Grösse deines Geistes und die Schönheit des Lebens. Das Wissen um die Ewigkeit gehört zum Wesen der Menschenseele. Tolstoi

peacock-butterfly-1526939__180Nicht das Nachdenken überzeugt dich schließlich davon, dass es ein Leben nach dem Tode gibt, sondern das Beispiel: Wenn du Hand in Hand ganz nahe neben jemandem einhergehst und er verschwindet vor dir in einem Abgrund, dann bleib vor dem Abgrund stehen und versuche, einen Blick hinein zu tun. Tolstoi

Zeit – Ihre Existenz ist nur an die Gegenwart gebunden, Vergangenheit existiert nicht mehr, das Zukünftige gibt es noch nicht. Das Jetzt ist unteilbar. Das Bild der Welt ist unumwandelbar und letztlich uneinsehbar, es ist eine Welt der Ideen. Platon

Diese sichtbare Welt enthält einen Unterricht über die unsichtbare Welt. Origines Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für 28. November – Tod und Ewigkeit

27. November – Leidenschaften

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 27. November – Leidenschaften

Leiden   Gedanken   Erlösung

american-football-2962949_960_720

Überkommt dich eine Leidenschaft, dann denk daran, dass das leidenschaftliche Verlangen nicht zu deiner Seele gehört, sondern ein dunkler Umhang ist, der die wahren Eigenschaften deiner Seele verdeckt. Tolstoi

Sobald du eine Leidenschaft verspürst, versuche, das Wissen um deinen göttlichen Kern in dir aufzuspüren. Sobald du siehst, dass dein göttliches Wesen untätig ist und du von Leidenschaften besessen bist, bekämpfe sie. Tolstoi Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für 27. November – Leidenschaften

26. November – Das Gute Beispiel

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 26. November – Das Gute Beispiel

Gedanken   Das Gute   Vervollkommnung

communion-798378__180Ebenso wie eine einzige Kerze eine andere entzündet und Tausende von weiteren entzünden kann, erhellt ein einziges Herz ein zweites und kann Tausende weiterer Herzen erhellen. Tolstoi

Gute Bücher üben einen guten Einfluss aus. Gute Kunst ist ein guter Einfluss. Das Gebet beeinflusst ebenfalls. Aber den stärksten Einfluss übt das Beispiel eines guten Lebens aus. Ein gutes Leben ist ein Segen für die Menschen, und zwar nicht nur für diejenigen, die im Leben Gutes tun, sondern auch für diejenigen, die sehen, wissen und begreifen können, wie ein solches Leben gelebt wird. Tolstoi

buddhist-737202__180

Hüte dich vor der Gesellschaft, die deiner Seele schadet. Meide sie möglichst. Schätze die gute Gesellschaft und suche diese. Tolstoi

Des Mystikers Sicht: Jeder von euch, Mann oder Frau, befindet sich in einer Gesellschaft, an einem Platz, an den das Schicksal euch gestellt hat, um eure nächste Lektion zu lernen. Nichts ist zufällig, wir sind alle in der Absoluten Unendlichen Intelligenz. Also, ich ersuche alle Wahrheitsforscher, ihre Unzufriedenheit zu vertreiben. Es ist eine Beleidigung Gottes! Daskalos Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für 26. November – Das Gute Beispiel

25. November – Herrscher und Kriege

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 25. November – Herrscher und Kriege

Krieg   Gedanken   Hörbuch Krieg und Frieden von Tolstoi Leo

mongolia-1567608__340

Krieg ist Mord. Ungeachtet dessen, wie viele Menschen sich zusammentun, um zu morden oder wie sie es auch immer nennen, Mord ist die schlimmste Sünde der Welt. Tolstoi

Krieg ist ein Zustand, bei dem Menschen aufeinander schießen, die sich nicht kennen, auf Befehl von Menschen, die sich wohl kennen, aber nicht aufeinander schießen. George Bernard Shaw Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für 25. November – Herrscher und Kriege

24. November – Tugend

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 24. November  – Tugend

Gedanken   Tugend   Aristoteles Ethik: Tugenden zum Glück

cropped-garden-of-the-gods-1254728_960_720.jpg

Hilfe anderen gegenüber äussert sich nicht nur als materielle Hilfe, sondern auch als geistige Unterstützung deines Nächsten. Höre auf, deinen Nächsten zu tadeln, achte seine Menschenwürde. Tolstoi

Versuche nicht, die beschämende Erinnerung an deine Sünden in einem dunklen Winkel zu verbergen. Behalte sie vielmehr in deiner Nähe und erinnere dich daran, bevor du deinen Nächsten verurteilst. Tolstoi

Mit Bescheidenheit, Güte und Selbstopferung entwaffnest du jeden Feind. Jedes Feuer erstirbt, wenn nicht genug Holz da ist. Buddhistische Weisheit

Tugend von Wilhelm Busch

Ach, ich fühl es! Keine Tugend
Ist so recht nach meinem Sinn;
Stets befind ich mich am wohlsten,
Wenn ich damit fertig bin.

Dahingegen so ein Laster,
Ja, das macht mir viel Pläsier;
Und ich hab die hübschen Sachen
Lieber vor als hinter mir.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für 24. November – Tugend

23. November – Sinn des Lebens

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 23. November – Sinn des Lebens

Vervollkommnung  Gedanken  

star-2806970_960_720

Das Leben kann jederzeit zu Ende sein; deshalb sollte dein Leben einen tieferen Sinn haben und eine Bedeutung, die nicht davon abhängen, ob es kurz oder lang ist. Tolstoi

Die Frage nach dem Sinn des Lebens ist ein schwieriges, unlösbares Problem, genau wie die Frage: “Weshalb hat uns Gott in diese Welt gestellt?“ Der Sinn des Lebens wird jedoch ganz einfach, wenn sich der Mensch fragt: „Was habe ich zu tun?“ Tolstoi

Die Vervollkommnung unserer Seele ist der Zweck dieses Lebens; jeder andere Zweck ist angesichts des Todes haltlos. Tolstoi

spiral-2817979__340

Des Mystikers Sicht: (Aus Joshua 31/ 5-14 ) Thomas, einer der Apostel, bat um das Wort: „Malpana“, sagte er, „du hast oft zu uns über das immer währende Leben in der Ewigkeit gesprochen. Kannst du uns sagen, was jenes Leben ist? Wir verstehen, dass wir durch unsere Sinne Eindrücke  von der grobstofflichen Welt empfangen, solange wir in einem grobstofflichen Körper leben. Was wir erfahren, vermittelt uns unsere Begriffe von Ort und Zeit, von belebten und leblosen Formen und das Gefühl, dass wir in unseren grobstofflichen Körpern leben. In der grobstofflichen Welt haben wir Licht, das von der Sonne ausströmt, und Augen, mit denen wir sehen. Doch früher oder später wird der grobstoffliche Körper mit seinen Sinnesorganen durch den Tod aufgelöst. Was bleibt dann? Was bleibt übrig, das wir „Leben“ nennen können? Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für 23. November – Sinn des Lebens

22. November – Demokratie

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 22.November – Demokratie

Freiheit   Vervollkommnung   Gedanken    Mythos und Wahrheit – Was prägte die Schweiz wirklich? | Doku | SRF Dok – YouTube

team-spirit-2447163__340

Alle Zivilisation beginnt mit der Theokratie und endet mit der Demokratie. Victor Hugo

Unter Demokratie verstehe ich, daß sie dem Schwächsten die gleichen Chancen einräumt wie dem Stärksten. Mahatma Gandhi

Je mehr du dich mit der Vervollkommnung deines inneren Lebens beschäftigst, desto aktiver wirst du in der Gesellschaft und hilfst anderen. Tolstoi

Was ist Wahrheit? Für die meisten Menschen ist die Wahrheit die Mehrheit der gezählten Stimmen.  Thomas Carlyle –  Des Mystikers SichtWas ist Wahrheit?

Baue nie, aber pflanze stets: Bei ersterem wird sich die Natur immer einmischen und das Werk deiner Arbeit zerstören, aber bei letzterem hilft dir die Natur und lässt alles wachsen, was du gepflanzt hast. Dasselbe trifft auf dein geistiges Leben zu: Das, was im Einklang mit den ewigen Gesetzen der menschlichen Natur steht, wächst, nicht aber das, was den irdischen Wünschen des Menschen entspricht. Tolstoi

20171121_150643

Wahlen allein machen noch keine Demokratie.  Barack Obama

Ich möchte nicht ein Sklave sein, aber auch nicht dessen Herr sein. Das ist meine Idee von Demokratie.  Abraham Lincoln

Die Menschen in Amerika sind vom Rassismus angesteckt – das ist die Gefahr. Paradoxerweise sind sie aber auch von den demokratischen Idealen angesteckt – das ist die Hoffnung.  Martin Luther King

Auch die äußerste Freiheit wird wohl dem einzelnen und dem Staat sich in nichts anderes umwandeln als in die äußerste Knechtschaft. […] So kommt denn natürlicherweise die Tyrannei aus keiner andern Staatsverfassung zustande als aus der Demokratie, aus der übertriebensten Freiheit die strengste und wildeste Knechtschaft.  Platon

20170621_163409

Und die Demokratie, löst nicht auch diese sich auf durch die Unersättlichkeit in dem, was sie sich als ihr Gut vorsetzt? Platon

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für 22. November – Demokratie

21. November – Gutes Tun

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 21. November – Gutes Tun

   Gutes Tun     Gedanken    Vervollkommnung    Bild: Herkules der Held

heracles-1374830__340

Nichts im Leben ist so unmöglich, dass du es nicht tun könntest. Lebe dein ganzes Leben wie eine Heldentat. Tolstoi

Jedes Mal, wenn du erwachst und dich fragst: „Was werde ich heute Gutes tun?“, dann denke daran, dass die Sonne einen Teil deines Lebens mitnimmt, wenn sie untergeht. Indisches Sprichwort

Des Mystikers Sicht: Joshua: „Denn alle Menschen sind Brüder und Schwestern, Kinder Alahas, unseres himmlischen Vaters…

Nach dem Gottesdienst bat Joshua Yiacoub, Yioussoufs Sohn, die Heiler Jünger am Nachmittag in der Synagoge für den Unterricht zu versammeln. Es waren mehr als zweihundert in der Synagoge, Essener, Israeliten und Gäste der israelitischen Heiler-Jünger. Viele mussten stehen. Unter den Gästen waren drei israelitische Rabbis, zwei kamen aus Bethsaida, einer aus Magdala. Joshua betrat die Synagoge zusammen mit dem Essener Rayis Rabbi und Simon, dem Kanaaniter. In seinem langen, schneeweißen Gewand und in seiner leuchtenden Aura glich Joshua einem Erzengel. Mit hocherhobenen Armen sprach er sein Gebet zur Lobpreisung Alahas.

„Geliebte“, sagte er, „ihr alle, Kinder Alahas. Entfernt jeden bösen Gedanken, jedes schlechte Gefühl, über eure Brüder ganz aus eurem Geist und euren Herzen. Solange ihr in der grobstofflichen Welt, der Welt der Existenz, der Welt der Getrenntheit lebt, werdet ihr Meinungsverschiedenheiten haben; lasst aber diese Probleme nicht euren Geist und eure Herzen mit Hass und Unmut gegen eure Schwestern und Brüder füllen. Denn alle Menschen sind Brüder und Schwestern, Kinder Alahas, unseres himmlischen Vaters.“
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für 21. November – Gutes Tun

20. November – Der Wille Gottes

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 20. November – Der Wille Gottes

sie sagen ich sei illegal…

Gottes Gesetz     Der Wille Gottes     Gedanken    Bild von Sandro da Verscio

DCF 1.0Suche die Liebe nicht in den anderen, und beklage dich nicht, wenn sie dich nicht lieben. Manche Menschen lieben das Falsche, nicht das Wahre; suche daher Gott statt den Menschen wohlgefällig zu sein. Tolstoi

Denke daran: Wer bis ans Ende leidet, wird gerettet. Häufig verzweifelt der Mensch oder weicht von seinem Ziel ab, wenn nur noch eine kleine Anstrengung nötig wäre, um es zu erreichen. Tolstoi

Der Wille ist unsere eigene Natur. Indem wir uns als Wille ausdrücken, sind wir Götter. Daskalos

Nicht ein einziges Blatt fällt von einem Baum, wenn es nicht der Wille Alahas ist. Einzig Alaha ist unser Schutz. Joshua 17/23     

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für 20. November – Der Wille Gottes

19. November – Das Böse

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 19. November – Das Böse

Böses    Gedanken

ocean-1388026__340Etwas materiell Böses, das jemand tut, kehrt nicht zum Übeltäter zurück, aber das schlechte Gefühl, das durch die sündige Tat entstanden ist, schwelt in seiner Seele und führt früher oder später dazu, dass er darunter leidet. Tolstoi

Der Übeltäter schadet vor allem sich selbst, bevor er anderen schadet. Augustinus

Will jemand am Morgen etwas Böses zufügen, kehrt es am Abend zu ihm zurück.   Indische Weisheit

conference-2110760__340

Jeder Mensch wird zu dem, was er andere zu sein lehrt. Wer den Sieg über sich selbst erringt, erringt den Sieg über andere. Das schwierigste ist, den Sieg über sich selbst zu erringen. Jeder Mensch hat nur Macht über sich selbst. Dhammapada

Des Mystikers Sicht: Das Gegenteil vom Guten ist das Böse. Wir können Gut und Böse unterteilen in verschiedene Grade. Jedoch  DAS GUTE  kann nicht in verschiedene Grade unterteilt werden, denn es ist absolut. In der Welt der Existenz, der Welt der Phänomene des Lebens, wenden wir Konzepte an und dies sind die Konzepte von Gut und Böse. Jenseits der Konzepte von Gut und Böse existiert das  ABSOLUTE GUTE  in der absoluten Wirklichkeit. Wir können es auch die vollkommene Güte nennen. DAS ABSOLUTE GUTE  hat kein Gegenstück, denn es ist kein Konzept, sondern eine göttliche Wirklichkeit. Daskalos

Wenn auf Erden die Liebe herrschte, wären alle Gesetze zu entbehren Aristoteles

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für 19. November – Das Böse

18. November – Das Gute

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 18. November – Das Gute

Gedanken   Das Gute   Vervollkommnung

Diejenigen, die zu klug sind, um sich in der Politik zu engagieren, werden dadurch bestraft, dass sie von Leuten regiert werden, die dümmer sind als sie. Platon

Wo Sünden sind, da ist Vielheit, da sind Spaltungen, da sind Sekten, da sind Streitgespräche. Wo aber Tugend ist, da ist Einmütigkeit, da ist Einheit, weshalb alle Gläubigen eines Herzens und einer Seele waren. Origenes

Wer forscht, indem er sich auf Autorität beruft, verwendet nicht seinen Geist, sondern nur sein Gedächtnis. Leonardo da Vinci

Wir tun nur dann Gutes, wenn wir nicht merken, was wir tun, uns vergessen und nur in anderen leben. Tolstoi

 

Wir empfangen das Konzept von Gut und Böse entsprechend unserem Standpunkt in Zeit und Ort und durch die Eindrücke die wir empfangen.

Als lebende Existenz in der materiellen Welt, wird unser Standpunkt bestimmt durch unsere irdischen Interessen und Wahrnehmungen. Der durchschnittliche Mensch betrachtet all das als Gut oder Böse, was gegen seine materiellen, psychischen oder sogar noetischen Interessen verstösst.

Was in seinem eigenen Sinn und Interesse ist und was er befürworten kann, das betrachtet er als gut. Im Laufe der Zeit lernen wir das Konzept von Gut und Böse in einem breiteren Verständnis zu verstehen. Dann werden wir in unserem System von Gut und Böse nicht nur noch unsere eigenen Interessen einbeziehen, sondern ebenso die Interessen unserer Geliebten, jenen Menschen die uns nahe stehen.

Wir empfangen jedoch wiederum Bedingungen mit schmalen Grenzen. Könnt ihr euch die Bedeutung von Gut und Böse jenseits der Welt der Eindrücke vorstellen, jenseits der Welt der Phänomene in Zeit und Ort? Gut und Böse sind reine Zeit- und Ort-Bedingungen und Phänomene in der Welt der Getrenntheit. Wir beobachten, dass alle Menschen die Bedeutung von einem Ereignis auf verschiedene Art und Weise empfangen, entsprechend ihrem bisher gemachten Standpunkten und ihren Erfahrungen in Zeit und Ort. Ihre Konzepte von Gut und Böse entsprechen genau diesen Erfahrungen… Daskalos

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für 18. November – Das Gute

17. November – Die Gegenwart

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 17. November – Die Gegenwart

 Ewigkeit    Sterben – Tod   Gegenwart    Sammlungsfilm „Gegenwartskunst“

owl-1446668__180

Halten Sie immer an der Gegenwart fest. Jeder Zustand, ja jeder Augenblick ist von unendlichem Wert, denn er ist der Repräsentant einer ganzen Ewigkeit.  J.W. von Goethe

Es gibt keine Vergangenheit und keine Zukunft. Niemand hat sich je in diese beiden imaginären Reiche begeben. Es gibt nur die Gegenwart. Sorge dich nicht um die Zukunft, weil es keine Zukunft gibt. Lebe in der Gegenwart und für die Gegenwart, und wenn deine Gegenwart gut ist, ist sie ewig gut. Tolstoi

Solange wir im Körperbewusstsein verhaftet sind, leben wir wie Fremdlinge in einem fremden Land. Paramahansa Yogananda

Wir leiden an der Vergangenheit und verderben unsere Zukunft, weil wir die Gegenwart vernachlässigen. Tolstoi

people-1453010__180Durchlebst du eine schwere Zeit, leidest du unter dem Verlust eines geliebten Menschen oder unter Zukunftsängsten, dann denke daran, dass das Leben nur in der Gegenwart existiert, und richte dein ganzes Denken und alle Erinnerung auf diese Gegenwart. Dann verschwinden alle Ängste wegen der Vergangenheit und alle Sorgen um die Zukunft, und du bist frei und glücklich. Tolstoi

Des Mystikers Sicht: Worte Johuas aus Kapitel 27  –  An diesem Nachmittag, in der Synagoge, sprach Joshua sein Gebet der Lobpreisung auf Aramäisch und betonte ganz besonders:

„Himmlischer Vater, dein Wille geschieht im Himmel und auf Erden. „Geliebte“, sagte Joshua zu denen, die dort versammelt waren: „Die Schaffensfreude unseres himmlischen Vaters Sich in Sich selbst zu manifestieren, bewirkt das Ausströmen von Geist-Übersubstanz aus Alaha und aus Seinen heiligen    Erzengeln in Seinem göttlichen Eins-Sein, die überall in Alahas Allgegenwart ist. Alaha und die heiligen Erzengel benutzen Geist-Übersubstanz, um die Universen, die Welten der Existenz, und alles in ihnen zu erschaffen.

So werden auch die menschlichen Körper, der grobstoffliche mit seinem ätherischen Doppel, die psychischen und noetischen mit ihren ätherischen Doppeln, von Alaha und seinen heiligen Erzengeln aus Geist-Übersubstanz erschaffen.

Alaha ist die allwissende, allmächtige und allgegenwärtige Geist-Seinsheit.  Alaha ist das Leben. Alaha ist das Licht. Alaha ist die Liebe. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für 17. November – Die Gegenwart

16. November – Glaube

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 16. November – Glaube

Glaube   Joshua    Bild: Sandro da verscio

home-892312__340

Wer in Glaubenssachen den Verstand befragt, kriegt unchristliche Antworten. Wilhelm Busch

Der Glaube beantwortet alle Fragen, auf  die der Verstand keine Antwort findet, die aber gestellt werden müssen. Tolstoi

Wir haben nur einen sündenlosen Führer, einen universellen Geist, der uns alle durchdringt, auch wenn wir alle einzelne Individuen sind, und der uns drängt, alles Notwendige zu tun. Derselbe Geist, der im Baum wohnt und ihn dazu bewegt, gerade zu wachsen und Samen hervorzubringen, weil auch in uns, treibt uns dazu an, Gott näher zu sein, und bringt uns einander näher. Tolstoi

Wenn der Mensch lebt, glaubt er; je mehr sich sein Glaube der Wahrheit nähert, desto glücklicher wird sein Leben. Je weiter sich sein Glaube von der Wahrheit entfernt, desto unglücklicher wird er. Ohne Glauben lebt er nicht; er stirbt vorzeitigt oder bringt sich um. Tolstoi

(m)Bergpyramide_293

Des Mystikers Sicht: „Mein lieber Madai, sagte Joshua, „Alaha ist EINER und was die Menschen glauben, ändert die Natur des EINEN Alahas nicht. Du glaubst, was Moses lehrte, und wir Essener glauben an den Alaha der Liebe und der Barmherzigkeit, den liebenden Vater von uns allen.“     Joshua 19./10

Jeder Mensch will lieber glauben, als sich selbst ein Urteil zu bilden.  Seneca

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für 16. November – Glaube

15. November – Reichtum

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 15. November – Reichtum

Reichtum    Armut    Geistiges Leben

Da wo dein Herz ist, da ist dein Schatz. Das Herz eines Menschen, dessen grösster Schatz Reichtum 2016-03-06 08.24.46ist, liegt im Schmutz begraben. Tolstoi

Für diejenigen, die ein vergeistigtes Leben führen, ist Reichtum nicht nur unnötig, sondern unbequem. Er behindert die Entfaltung des wirklichen Lebens. Tolstoi

Das Geld zieht nur den Eigennutz an und verführt stets unwiderstehlich zum Missbrauch. Albert Einstein

Trifft es zu, dass der Mensch dazu erschaffen wurde, immer mehr Gold anzuhäufen? Nein. Gott hat den Menschen nach seinem Ebenbild geschaffen; er hat dich erschaffen, damit du seinen Willen erfüllst. Johannes I. Chrysotomos

mountains-979461__180

Die Freude am Reichtum ist unbeständig. Tolstoi

Weshalb sollte jemand reich sein? Weshalb sollte er teure Pferde, kostbare Gewänder, prachtvolle Räume und die Musse haben, öffentliche Unterhaltungsstätten zu besuchen? Tolstoi

Wo man besitzt muss man herrschen. Krishnamurti

cat-and-dog-775116__340Weil sein Verstand zu wenig zu denken hat. Gib diesem Menschen eine geistige Arbeit, dann wird er glücklicher als der reichste Mensch. Emerson

Wenn du einen Menschen glücklich machen willst, dann füge nichts seinem Reichtum hinzu, sondern nimm ihm einige von seinen Wünschen. Epikur von Samos

Dr. Stylianos Atteshlis ist bekannt unter den Namen Daskalos. Auf dieser Website: Des Mystikers Sicht:   

Die Geschichte der Maria-Magdalena            

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für 15. November – Reichtum

14. November – Wissen

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 14. November – Wissen

 Wissen   

composing-2925179__340

Das Wichtigste am Wissen ist nicht die Quantität, sondern die Qualität. Es ist wichtig, zu erkennen, welches Wissen von Bedeutung ist, welches weniger bedeutsam ist und welches belanglos ist. Tolstoi

Zu essen, wenn du keinen Hunger hast, schadet dir. Schlimmer noch ist Geschlechtsverkehr, wenn du keine Lust dazu hast. Aber noch schädlicher ist es denken zu wollen, wenn du nicht denken möchtest, oder einer sinnlosen intellektuellen Beschäftigung nachzugehen. Das tun viele, die ihre Stellung verbessern wollen. Tolstoi

Das wichtigste Wissen ist das Wissen, das deine Lebensweise lenkt. Tolstoi

Das Hilfsbuch von Eugen Rothbooks-1215672_960_720
Ein Mensch, nichts wissend von „Mormone“
Schaut deshalb nach im Lexikone
Und hätt es dort auch rasch gefunden –
Jedoch er weiss, nach drei, vier Stunden
Von Mormonen keine Silbe –
Dafür fast alles von der Milbe,
Von Mississippi, Mohr und Maus:
Im ganzen „M“ kennt er sich aus.
Auch was ihn sonst gekümmert nie,
Physik zum Beispiel und Chemie,
Liest er jetzt nach, es fesselt ihn:
Was ist das? Monochloramin?  
„Sucht unter Hydrazin“, steht da.
Schon greift der Mensch zum Bande „H“ 
Und schlägt so eine neue Brücke
Zu ungeahntem Wissenslücke.
Jäh fällt ihm ein bei den Hormonen,
Er sucht ja eigentlich: Mormonen!
Er blättert müd und überwacht:
Mann. Morpheus, Mohn und Mitternacht…
Hätt weiter noch geschmökert gern,
Kam bloss noch bis zu Morgenstern
Und da verneigt er sich tief
Noch vor dem Dichter – und – entschlief.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für 14. November – Wissen

13. November – Selbstvervollkommnung

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 13. November – Selbstvervollkommnung

 Vervollkommnung  

city-2939859__340

Selbstvervollkommnung sollte deine Hauptmotivation sein. Wenn du dir gegenüber ehrlich bist, bist du mit dir nie zufrieden. Tolstoi

Unzufriedenheit ist die notwendige Bedingung für ein geistig anspruchsvolles Leben. Nur diese Unzufriedenheit treibt dich zur Arbeit an. Tolstoi

Der Mensch sollte stets an seiner Gabe arbeiten, Gutes zu tun. Bessere dich; das sollte das Ziel eines jeden sein.  Nach Immanuel Kant

digital-art-426831__340

Des Mystikers Sicht: Jeder von euch, Mann oder Frau, befindet sich in einer Gesellschaft, an einem Platz, an den das Schicksal euch gestellt hat, um eure nächste Lektion zu lernen. Nichts ist zufällig, wir sind alle in der Absoluten Unendlichen Intelligenz. Also, ich ersuche alle Wahrheitsforscher, ihre Unzufriedenheit zu vertreiben. Es ist eine Beleidigung Gottes! Daskalos

Wer von schlechten Taten ablässt, um Gutes zu tun, erhellt die Welt wie der Mond, der hinter den Wolken hervortritt. Es ist das Beste, was es auf der Welt gibt; es ist der erste Schritt zur Göttlichkeit. Dhammapada

Wer in der Vollkommenheit lebt, schaut vorwärts; nur wer aufgehört hat, vorwärts zu gehen, blickt auf seine Errungenschaften zurück. Tolstoi

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für 13. November – Selbstvervollkommnung

12. November – Grundbesitz

Aus dem Tolstoi Kalender der Weisheit – 12. November – Grundbesitz

Grundbesitz     Wissen     

mount-72366__180

Der König Janaka träumte einmal, dass er ein Bettler sei. Als er aufwachte, fragte er seinen Lehrer: „Bin ich ein König, der träumt, ein Bettler zu sein, oder bin ich ein Bettler, der träumt, ein König zu sein?“

Land gehört zu gleichen Teilen der ganzen Menschheit, deshalb kann es nicht das Eigentum einzelner sein. Tolstoi

Die Vernunft sagt mir, dass man Land nicht verkaufen kann. Schwarzer Falke

Land als Eigentum zu besitzen ist eines der widernatürlichsten Verbrechen, die es gibt. Wir sehen nicht, wie schrecklich dieses Verbrechen ist, weil es in der Welt als Gesetz anerkannt wird. Tolstoi

pa300238

Das Land soll nicht endgültig verkauft werden, denn das Land ist mein, und ihr seid nur Fremde und Gäste mit mir. 3. Mose 25,23

20160506_160153_resizedin-the-line-of-wheat-1244303__180

Alle Menschen sollten von Anfang an und ohne gesetzliche Verfügung die Erde besitzen. Sie sollten dort leben können, wohin die Natur und das Schicksal sie gestellt haben.  Nach Immanuel Kant

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für 12. November – Grundbesitz