Texte

 

Startseite: Weisheiten für jeden Tag

Verschiedene Übersetzungen aus dem Evangelium des Johannes

Was ist die WAHRHEIT ?

 

Im Uranfang, war Er, das Wort.

Und Er, das Wort, war bei Gott.

Und Gott war Er, das Wort.

Übersetzung: Fridolin Stier

Im Urbeginne war das Wort,                                                                                                           und das Wort war bei Gott,                                                                                                              und ein göttliches Wesen war das Wort.                                                                                       Übersetzung: Emil Bock

Im Anfang war die Weisheit                                                                                                             und die Weisheit war bei Gott                                                                                                          und die Weisheit war wie Gott.                                                                                                           Übersetzung: Bibel in gerechter Sprache 2007

Übersetzung des Mystikers Dr. Stylianos Atteshlis bekannt als Daskalos:

In der Absoluten Autorität ist der Logos. Und der Logos ist in Gott. Gott ist der Logos.                                                                                                                                          (griech: = arché = Vollmacht und Anfang)

Durch es sind alle Dinge geworden,                                                                                                  und nichts von allem Entstandenen                                                                                                     ist anders als durch den Logos.                               

In ihm ist das Leben,                                                                                                                         und das Leben ist das Licht aller Menschen.

Und das Licht scheint in der Finsternis; aber die Finsternis versteht es nicht.

Das wahre Licht, das alle Menschen erleuchtet, kommend in die Welt.

In der Absoluten Unendlichen Vollmacht ist der Logos, und der Logos ist Gott. Er ist in der Absoluten Vollmacht in Gott. Alles wurde durch ihn, nichts entstand ohne den Logos. (Johannes 1:1-3)

In Ihm (im Gott-Menschen Joshua Immanuel dem Christus) ist das Leben und das Leben ist das Licht (die Selbstheit) der Menschheit. Und das Licht scheint in der Finsternis (im menschlichen Unwissen), und die Finsternis hat es nicht erfasst. (vgl. Johannes 1:4-5)

Siehe Einleitung – Buch Joshua

Daskalos: „Christus ist nicht nur eine Person, Jesus oder Joshua, sondern ein Prinzip, das Prinzip des Lebens und des Selbstgewahrseins“

Aus dem Buch: Joshua Immanuel der Christus: Sein Leben auf Erden und seine Lehre
Dr. Stylianos Atteshlis 4. Kapitel, 42.-48. – Die heilige Familie in Ägypten (in Heliopolis)

  1. Als Joshua ein Junge von neun Jahren war, gab ihm Ezekiel die Erlaubnis, in der Synagoge zu predigen und an der Essener Schule zu unterrichten. Er belehrte die Gemeinde über die Natur des allgegenwärtigen, allwissenden, allmächtigen Alaha, des großen Seins, seines Vaters, und des Zauir Anpin, der Absoluten Unendlichen Seinsheit, des Logos, er, der selber ein reiner Strahl dieses Logos und des Ruach Elohim (des heiligen Geistes) war. Joshua sprach zu ihnen von Alaha Shaddai El (dem allmächtigen Gott) und predigte über die 32 Pfade der Weisheit im Sohar. Er gab der Thora neuen Sinn, vervollständigte das Gesetz und erklärte die Eigenschaften des Ain Soph Aur (des grenzenlosen, unvergänglichen, schöpferischen Lichtes).
  1. Schon bevor Joshua zehn wurde, hatte er seinen materiellen Körper mehrmals willentlich dematerialisiert und wieder materialisiert zur grossen Verblüffung aller, die zufällig Zeugen dieser Wunder wurden. Der Rayis Rabbi Ezekiel konnte weiterhin nicht verstehen, wer Joshua war. Er begnügte sich damit, ihm seine Liebe zu schenken, soweit dies einem Menschen möglich ist.
  1. Mit elf Jahren bat Joshua Ezekiel, die beiden Tafeln mit den zehn Geboten auf die linke Seite des Altars zu stellen und in die Mitte des Altars eine Marmortafel in der Form eines gleichseitigen Dreiecks, auf der griechisch geschrieben stand:

Ich bin Gott der Herr.

Euer Gott in eurem Sein.

Liebet den Herrn,

euren Gott,

in euch, in eurem Sein-Selbst.

Und liebet euren Gott 

in jedem Mitmenschen

wie euer Selbst.

  1. Somit war der Essener Rayis Rabbi Ezekiel in Heliopolis, Ägypten, der erste Rayis Rabbi, der in der Mitte des Altars im Allerheiligsten die neue Tafel mit dem Wort Gottes an die Menschheit stellte, das Wort des elfjährigen Gott-Sohnes an seine Menschen Brüder.
  1. „Ich bin nicht in die Welt gekommen“, sagte Joshua, „das Gesetz zu überschreiten oder aufzulösen, sondern das Gesetz zu ergänzen und zu erfüllen. Ich bin in die materielle Welt gekommen, um die große Liebe unseres Vaters zu allen seinen Kindern zu offenbaren.“
  1. Wurde er gefragt: „Wer bist du?“, antwortete Joshua auf Aramäisch: „Ehyeh Asher Ehyeh – Beni Alaha, Beni Adonai Melekh“ das heißt: „Ich bin, der ich bin – Sohn Gottes, Sohn des Herrn und Königs.“

4. Kapitel – Die heilige Familie in Ägypten