1. März – Tod

 Aus dem Tolstoi der Weisheit –  1. März – Tod

Arbeit    Sterben – Tod

20160219_130056_resizedDie Angst der Menschen vor dem Tod ist das Wissen um seine Sünden. Tolstoi

Es gibt drei Sorten von Menschen: solche, die sich zu Tode sorgen; solche, die sich zu Tode arbeiten; und solche, die sich zu Tode langweilen. Winston Churchill

Bereiten wir uns auf den Tod vor, weil er früher oder später eintritt. Das Beste, das man tun kann, ist, als guter Mensch zu leben. Führst du das Leben eines guten Menschen, solltest du den Tod nicht fürchten. Tolstoi

Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt. Bertolt Brecht

Den Tod zu verstehen bedeutet, ein Leben zu leben, in dem innerlich unentwegt Beenden stattfindet.Sie fragen immer, was passiert nach dem Tod. Aber sie haben niemals danach gefragt, was passiert, bevor wir sterben, was geschieht jetzt in Ihrem Leben. Was ist Ihr Leben: Arbeiten, Büro, Geld, Schmerzen, Strebsamkeit, die Erfolgsleiter erklimmen? Das ist Ihr Leben. Und der Tod bereitet all dem ein Ende. Ist es also möglich, während Sie leben, dies zu beenden, Ihre Bindungen und Ihren Glauben zu beenden? Loszulassen, die Schönheit etwas loszulassen, zu beenden, ganz freiwillig, ohne Anlass und ohne Gewinn? Können Sie das tun?

Im Ende liegt ein neuer Anfang. Wenn Sie etwas beenden, dann ist da etwas, Türen werden geöffnet, aber Sie wollen, bevor Sie etwas beenden, sicher gehen, dass sich da Türen öffnen. Also werden Sie niemals etwas beenden, niemals Ihre Motive loslassen. Den Tod zu verstehen bedeutet, ein Leben zu leben, in dem innerlich unentwegt Beenden stattfindet.Krishnamurti: 

„Die Wahrheit ist ein pfadloses Land.“ Der Mensch kann weder durch eine Organisation, einen Glauben, ein Dogma, einen Priester oder ein Ritual zu ihr gelangen noch durch philosophisches Wissen oder ein psychologische Technik. Er muss sie im Spiegel der Beziehungen finden, durch das Verständnis seiner eigenen Geistesinhalte, durch Beobachtung und nicht durch intellektuelle Analyse oder durch zergliedernde Innenschau.  Der Kern seiner Lehre:

Diesen Text verfasste Krishnamurti auf Ersuchen seiner Biografin Mary Lutyens.

Der Kern der Lehre Krishnamurtis ist in einer Äußerung aus dem Jahr 1929 enthalten, als er sagte: „Die Wahrheit ist ein pfadloses Land.“ Der Mensch kann weder durch eine Organisation, einen Glauben, ein Dogma, einen Priester oder ein Ritual zu ihr gelangen noch durch philosophisches Wissen oder ein psychologische Technik. Er muss sie im Spiegel der Beziehungen finden, durch das Verständnis seiner eigenen Geistesinhalte, durch Beobachtung und nicht durch intellektuelle Analyse oder durch zergliedernde Innenschau.

Der Mensch hat in seinem Inneren Bilder errichtet – religiöser, politischer, persönlicher Natur ¬– die ihm als Schutzwall dienen. Diese manifestieren sich als Symbole, Ideen, Glaubensinhalte. Die Last dieser Bilder beherrscht das Denken, die Beziehungen und das tägliche Leben des Menschen. Diese Bilder sind die Ursache unserer Probleme, denn sie trennen den Menschen vom Menschen. Unsere Wahrnehmung des Lebens wird von vorgefassten Begriffen bestimmt. Unser Bewusstseinsinhalt ist unsere ganze Existenz. Dieser Inhalt ist allen Menschen gemein. Das Individuelle liegt im Namen, in der Form und in der vordergründigen Kultur, die wir uns aufgrund von Tradition und Umgebung angeeignet haben. Die Einzigartigkeit des Menschen liegt jedoch nicht in etwas Oberflächlichem, sondern in der vollkommenen Freiheit von dem Bewusstseinsinhalt, den er mit der ganzen Menschheit teilt. Daher ist er kein Individuum.

Freiheit ist keine Reaktion. Freiheit bedeutet nicht freie Wahl zu haben. Der Mensch glaubt frei zu sein, wenn er frei wählen kann. Freiheit aber ist reines Beobachten, ohne Richtung, ohne Angst vor Strafe und Belohnung. Freiheit hat keine Motivation, Freiheit steht nicht am Ende der menschlichen Evolution, sondern liegt im ersten Schritt seiner Existenz. In der Beobachtung beginnen wir den Mangel an Freiheit zu entdecken. Freiheit finden wir im nicht auswählenden Gewahrsein unseres täglichen Lebens und Handelns.

Das Denken ist Zeit. Das Denken kommt aus Erfahrung und Wissen, die mit Zeit und Vergangenheit verbunden sind. Zeit ist der psychologische Feind des Menschen. Unser Handeln beruht auf Wissen und daher auf Zeit, so dass der Mensch immer Sklave der Vergangenheit ist. Das Denken ist immer begrenzt, und daher leben wir in fortwährendem Konflikt und Kampf. Es gibt keine Evolution in der Psyche. Wenn der Mensch der Bewegung seiner eigenen Gedanken gewahr wird, erkennt er die Trennung zwischen dem Denker und dem Gedachten, dem Beobachter und dem Beobachteten, dem Erfahrenden und der Erfahrung. Er wird dahinter kommen, dass diese Spaltung eine Illusion ist. Erst dann kann es reines Beobachten geben, eine Einsicht ohne den Schatten der Vergangenheit oder der Zeit. Diese zeitlose Erkenntnis bewirkt eine tiefgreifende, radikale Wandlung des Geistes.

Völlige Negation ist das Wesen der Positiven. Erst wenn all die Dinge negiert werden, die das Denken psychologisch hervorgebracht hat, kann es Liebe geben, die Mitgefühl und Intelligenz ist.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.